Webdesigner haben ihren Kollegen aus früherer Zeit so einige Dinge voraus. Denn früher mussten Webseiten zumeist von Grund auf neu erstellt werden. Dies ist heute glücklicherweise nichtmehr der Fall, denn heute stehen Webdesignern unter anderem eine ganze Reihe an Frameworks und Content-Management-Systemen (kurz CMS) zur Verfügung.

Um ein solches CMS handelt es sich auch bei WordPress, womit heute viele Webseiten im Internet erstellt werden. Einst für die Erstellung von Blogs erschaffen, hat sich WordPress über die Jahre seinen festen Platz im Web gesichert und wird heute sogar für die Erstellung umfangreicher Webseiten verwendet.

Zu diesem Zweck finden sich auf Webseiten wie Themeforest und vielen anderen Seiten im Internet die verschiedensten Templates, welche Webdesigner für die Arbeit an einer Webseite verwenden können. Je nach Art des Templates sind diese sowohl kostenlos als auch gegen Bezahlung erhältlich. Zudem lassen sich innerhalb von WordPress die unterschiedlichsten Plugins downloaden und verwenden.

Diese Plugins sorgen unter anderem dafür, die verschiedensten Funktionen auf einer Webseite einzubinden, welche die Besucher später nutzen können. So finden sich unter diesen Plugins hilfreiche Dinge wie Kontaktformulare oder sogar ganze Shopsysteme wie „WooCommerce“. Oftmals können diese Plugins völlig kostenlos heruntergeladen werden und können nach der Installation in der Regel, ganz nach Wunsch, an den Stil der eigenen Webseite angepasst werden.

Dies erleichtert einem Webdesigner die Arbeit selbstverständlich ganz erheblich und so ist es auch kein Wunder, dass mittlerweile viele Webseiten mit WordPress erstellt werden. Ja nach verwendetem Template und Plugins benötigt es nämlich nicht einmal besondere Kenntnisse im Bereich der Programmierung von Webseiten, um eine Webseite mit Hilfe WordPress auf die Beine zu stellen. Diese werden nur dann benötigt, wenn man Plugins oder bestimmte Abschnitte auf einer Webseite verändern oder frei anpassen möchte.

Viele andere Dinge lassen sich dagegen sogar per Drag & Drop im Admin-Bereich der eigenen Webseite regeln. So können unter anderem Bilder auf diese Weise auf einer Webseite eingebunden und dort nach Belieben platziert werden.