Alles über Single-Page-Webanwendungen

Eine klassische Webseite besteht auch heute noch in der Regel aus mehreren HTML-Seiten, welche untereinander verlinkt sind und zusammen die Webseite ergeben. Befinden sich viele Besucher auf einer solchen Seite, die allesamt eine Anfrage an den Server stellen, indem diese beispielsweise auf einen Link klicken, kann dies unter Umständen zu Problemen führen.

Aus diesem Grund erfreuen sich Single-Page-Webanwendungen einer immer größeren Beliebtheit. Solche Webseiten bestehen nur aus einer einzigen HTML-Seite, auf der Inhalte automatisch geladen werden können. Dies führt zu einer verringerten Kommunikation zwischen dem Client und dem Server, was sich wiederum positiv auf die Performance solcher Webseiten auswirkt, auch dann, wenn gerade viele Besucher auf der jeweiligen Webseite aktiv sind.

Auf diese Weise kann der Besucher auf einer Single-Page-Webanwendung, sofern die Seite erste einmal geladen wurde, selbst offline weiter auf dieser surfen. Dies wird dadurch möglich, dass Daten im Web-Storage des verwendeten Browsers zwischengespeichert werden, die dann abgerufen werden, falls die Internetverbindung zu dem Server der Webseite einmal getrennt werden sollte.

Damit unterscheiden sich solche Webanwendungen grundlegen von normalen Webseiten, bei denen immer der Server als zentrale Anlaufstelle für den Client dient, an der die Webseite aufgerufen wird. Bei einer Single-Page-Webanwendung dient der Server dagegen lediglich zur Bereitstellung der Nutzdaten einer Webseite.

Aus diesem Grund eigenen sich solche Anwendungen vor allem für Webseiten, die über hohe Besucherzahlen verfügen. Diese profitieren in erster Linie aufgrund der reduzierten Client-Server-Kommunikation von derartigen Single-Page-Anwendungen. Somit wird zudem auch der verwendete Server stark entlastet, auf dem die jeweilige Webseite gespeichert wurde.

Doch nicht nur für umfangreiche Webseiten, sondern auch für Landing-Pages, macht die Verwendung von Single-Page-Webanwendungen durchaus Sinn. Auch bei Applikationen, die auf der Interaktion zwischen dem Nutzer und der Anwendung beruhen, wie zum Beispiel bei Spielen, kann die Verwendung einer Single-Page-Anwendung durchaus eine gute Wahl für die Entwickler darstellen.

Bei der Erstellung einer solchen Anwendung können unter anderem JavaScript-Frameworks wie Angular oder Vue.js eine große Hilfe für den Entwickler darstellen.